Hilfe, ich kriege die Slic3r-Settings nicht hin

Hin und wieder kriege ich eine eMail oder lese in einem Forum, dass gerade Anfänger mühe haben mit Slic3r anständige Druckergebnisse zu erzielen.

Es ist wirklich noch so einfach. Man braucht beinahe für jeden Düsendurchmesser und jede Layerhöhe wieder neue Einstellungen.
Dazu kommt, dass jede neue Version so ihre Probleme mit sich bringt und leider nicht einfach immer alles besser wird 🙁
Ich experimienterier viel mit den neusten Slic3r-Versionen, aber auf einen Tip hin von PrintCtrl im Forum von German-RepRap, verwende auch ich, wenn es einfach gut werden soll die Version 0.9.10b.

 

 

Nun, hin und wieder habe sogar ich überhaupt keine Lust mehr mit den Parametern rumzutüfteln. Dass ist dann der Zeitpunkt, wo ich Cura auspacke und dass Teil mal einfach damit ausdrucke.

Wenn ihr mit Slic3r am Anfang auch Mühe habt, dann ladet euch einfach mal hier (http://software.ultimaker.com) die aktuelle Version von Cura herunter.

image

Cura ist sehr übersichtlich, ziemlich einfach gehalten und ihr könnt damit auch direkt den Drucker steuern. Wenn ihr das nicht wollt, könnt ihr über einen rechten Mausklick auf das mittlere Symbol der drei, die oben angeordnet sind, auch als gCode exportieren.

image

Wenn ihr ein Bauteil in Cura habt, könnt ihr über die unteren 3 Symbole, dieses auch noch drehen, skalieren und spiegeln, was sehr hilfreich sein kann.

Oben rechts habt ihr dann noch verschiedene Visualisierungs-Optionen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


8 − drei =